St. Bartholomäus

Kirche in Eckenroth

Die heutige evangelische Kirche Eckenroths wurde bis zum Jahr 1908 von beiden Konfessionen genutzt. Danach haben die Katholiken eine gotische Hallenkirche errichtet. Auf jeder Seite standen fünf Bänke, in denen je sechs Personen Platz fanden. Auch gab es eine Empore, die über die Treppe des Turmes zu erreichen war.

Im Krieg wurden beide Glocken eingezogen. Bis 1965 wurden keine neuen Glocken angeschafft. Im November wurde die Kirche abgebrochen. Noch heute sind viele ältere Bürger darüber traurig.

Im Jahre 1967 wurde die heutige Kirche bezogen, die am selben Platz errichtet wurde. Die beiden Glocken tragen folgende Inschrift: "Näher mein Gott zu dir - Meister Pfeifer 1930 Kaiserslautern" und "Hl. Bartholomäus schütze unser Dorf - Mark 1966 Brockscheid". Die beiden Flügel des ehemaligen Hochaltares sind jetzt als Altartafeln an der Stirnseite der Kirche befestigt. Die Einweihung der kleinen - meist in Selbstleistung - hergestellten Orgel fand 1997 statt.

Heiliger Bartholomäus
Die Kirche ist dem Heiligen Bartholomäus geweiht. Bartholomäus (24.08.) erscheint unter diesem Namen nur in den Apostelkatalogen der Heiligen Schrift. Wahrscheinlich war Bartholomäus ein Beiname des Nathanael aus Kana in Galiläa. Nach der Überlieferung, die bis ins 2. Jahrhundert zurückreicht, soll Bartholomäus in Mesopotamien, Armenien und Indien die Frohbotschaft verkündet haben. Er soll den Tod durch Abziehen der Haut gefunden haben, was auf den von den Persern beherrschten Teil Syriens hinweist. Reliquien kamen 983 durch Kaiser Otto III. nach Rom, die Hirnschale 1238 nach Frankfurt am Main.

Patron der Bergleute, Hirten, Bauern, Winzer, Lederarbeiter, Gerber, Sattler, Schuhmacher, Schneider, Metzger, Buchbinder; gegen Zuckungen, Haut- und Nervenkrankheiten. (aus: Jakob Torsy, Der große Namenstagskalender, Herder 1997)

(Quelle: Herr Albert Höning, Eckenroth, 2002)

Die Kirche befindet sich im Schweppenhäuser Weg 1-2