Firmung

Bei der Firmung geben die Jugendlichen das Taufversprechen selbst ab. Aus theologischer Sicht wird die Taufe mit der Firmung vollendet. Danach sind die Jugendlichen mit allen Rechten und Pflichten katholisch.

Die Firmung bestärkt, festigt und ermutigt den Gläubigen in seinem Glauben und seinem Christsein. Die Kraft des Heiligen Geistes gibt dem Jugendlichen Standvermögen sich für sein eigenes Leben und das Leben in der Gemeinschaft zu engagieren.

Vorbereitung auf die Firmung

Während der Vorbereitung auf die Firmung werden die Mädchen und Jungen von Katechetinen und Katecheten inhaltlich vorbereitet. Gemeinsam geht man auf die Entdeckungsreise zu sich selbst, zu seinen Hoffnungen und Zweifeln. In der Vorbereitungsgruppe wird deshalb nicht nur über Glauben und Religion diskutiert. Fragen sind auch Lebensgestaltung, Umgang mit Anderen und das Zusammenleben in der Gemeinschaft. Eingeladen zur Firmung sind alle Jugendlichen ab 14 Jahre, die an der Vorbereitung teilgenommen haben.

Während der Vorbereitung treffen sich die Jugendlichen zu Gruppenstunden, gemeinsamen sozialen Projekten, Gottesdienste mit Begegnung und einem Versöhnungsgespräch.

Anmeldung zur Firmung

Die Anmeldung zur Firmung erfolgt von den Jugendlichen selbst. Anmeldetermine werden im Pfarrbrief rechtzeitig veröffentlicht.

Ablauf der Firmung

Die Firmung findet während eines feierlichen Gottesdienstes statt. Die Firmlinge geben ihr Taufbekenntnis ab. Dann breitet der Bischof seine Hände über dem Firmling aus. Er ruft den Heiligen Geist auf ihn herab. Dann legt der Bischof dem Firmling die Hände auf den Kopf und salbt ihm mit Chrisam ein Kreuzzeichen auf die Stirn. Während der Salbung spricht er: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Der Firmling antwortet mit "Amen". Der Firmpate legt dem Firmling während der Firmung die rechte Hand auf die rechte Schulter. Dieses Zeichen zeigt die Unterstützung, die der Firmling vom Paten/in bekommt.

Der Firmpate/Firmpatin ist zumeist auch der Taufpate/Taufpatin. Dies ist aber nicht festgeschrieben. Der Firmling darf sich die Patin oder den Paten frei wählen. Patin/Pate müssen mindestens das 16. Lebensjahr vollendet haben und gefirmt sein.

Aufgabe der Patin, des Paten

Patin und Paten sollen dem Jugendlichen eine Orientierung geben. Sie unterstützen den Jugendlichen durch Impulse für ein gelingendes Leben - im Glauben und im bürgerlichen Leben.

Termine zur Firmung

In unserer Pfarreiengemeinschaft findet die Firmung etwa alle 2 Jahre statt. Sie wird durch einen Vertreter des Bistums (in der Regel der Weihbischof) gespendet. Die Firmgottesdienste sind nicht in allen Pfarrgemeinden, sondern für die Pfarreiengemeinschaft in 2 - 3 Pfarrkirchen.

Firmung von Erwachsenen

Erwachsene können an einem eigenen Vorbereitungskurs des Dekanats Bad Kreuznach teilnehmen. In speziellen Tauf- und Firmvorbereitungen für Erwachsene können Interessierte den christlichen Glauben und das Leben als Christ kennenlernen. Die Katechumenatsgruppen bereiten auf die Taufe und/oder Firmung vor. Weitere Infos dazu bei: Judith Schwickerath