Kirchliche Gremien

Die gewählten Räte sind sowohl auf der Ebene der einzelnen Pfarrei als auch der Pfarreiengemeinschaft tätig.

  • Pfarrgemeinderat und Pfarreienrat sind zuständig für die pastoralen Belange.
  • Verwaltungsrat und Verbandsvertretung sind zuständig für die finanziellen Belange.

Die Gremien bestehen aus gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinden  und hauptamtlichen Mitarbeitern.

Pastorale Gremien

Die Sitzungen der Gremien sind öffentlich.

Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat ist für die pastoralen Aufgaben in der Pfarrgemeinde zuständig. Er plant seine Aufgaben in Abstimmung mit dem Pfarreienrat.

Er ist u.a. verantwortlich für die Gestaltung von Festtagen in der Pfarrgemeinde. Er ist zu hören vor Entscheidungen über die Regelung der Gottesdienste in der Pfarrei sowie bei Neubauten oder Veränderungen an den pfarreigenen Gebäuden. Er sucht und unterstützt Ehrenamtliche für den Dienst in der Gemeinde. Hier baut er Netzwerke auf um die Anliegen der Menschen in der Pfarrei zu unterstützen.

Der Pfarrgemeinderat wählt die Mitglieder des Verwaltungsrates einer Kirchengemeinde (Pfarrgemeinde). Er entsendet ein Mitglied in den Verwaltungsrat.

Bei Bedarf veranstaltet der Pfarrgemeinderat öffentliche Pfarrversammlungen, um Fragen des kirchlichen Lebens zu erörtern und Anregungen und Vorschläge der Gemeindemitglieder zu hören.

Pfarreienrat

Der Pfarreienrat setzt sich zusammen aus je zwei Delegierten der sechs Pfarrgemeinderäte, den vier hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorgern sowie einem Mitglied der Verbandsvertretung.

Der Pfarreienrat sorgt für die verbindliche Zusammenarbeit der sechs Pfarrgemeinden in allen pastoralen Fragen.

Er arbeitet daran, dass die Gemeinden die Botschaft Jesu Christi verkünden und Gottesdienste feiern. (Sie sind mit dem Pfarrer und den pastoralen Mitarbeiter für das Gemeindeleben verantwortlich.)

Er berät und entscheidet über die pastoralen Themen der Gemeinschaft, z. B.

  • Zeitliche und örtliche Festlegung von Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen, Beerdigungen, Firmungen, Fronleichnamsfest
  • Gemeinsame Veranstaltungen der Pfarreiengemeinschaft (z.B. Mariannenhüttenfest, Priesterjubiläum, Eröffnung Pilgerweg…)
  • Aufbau einer lebendigen Gemeinde über alle Pfarrgemeindegrenzen hinweg
  • Vernetzung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrgemeinden
  • Gestaltung des liturgischen Lebens
  • Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit (Pfarrbrief, Homepage)

Verwaltung der Gemeinden

Die Sitzungen der Verwaltungsgremien sind nicht öffentlich

Verwaltungsräte

Jede Gemeinde hat einen Verwaltungsrat, der das Vermögen der Kirchengemeinde verwaltet. Er wird von den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates für 8 Jahre gewählt. Jeweils die Hälfte der Mitglieder wird nach einer Neuwahl des Pfarrgemeinderates neu gewählt. Zum Verwaltungsrat gehört jeweils ein Mitglied des örtlichen Pfarrgemeinderates.

Aufgaben des Verwaltungsrates sind:

  • Aufstellung und Beschluss des Haushaltsplanes für die Kirchengemeinde
  • Verwaltung und Instandhaltung der Gebäude der Kirchengemeinde
  • Bestellung eines Rendanten für die Wahrnehmung der verwaltungstechnischen Aufgaben
  • Aufstellung und Fortführung des Vermögensverzeichnisses der Gemeinde (z.B. Grundstücke oder andere Vermögenswerte der Kirchengemeinde)

Dabei wird der Verwaltungsrat fachlich unterstützt von einem Rendanten der Rendantur Kirchberg.

Während der Vakanz wählt der Verwaltungsrat aus seinen Reihen den 1. Vorsitzenden. Bei Verhinderung des Vorsitzende wird dieser durch den gewählten zweiten Vorsitzenden vertreten.

Verbandsvertretung

Die Verbandsvertretung setzt sich aus je einer delegierten Person der sechs Verwaltungsräte zusammen, dem/der vom Generalvikar bestellten Vorsitzenden/r sowie einem beratenden Mitglied aus dem Pfarreienrat.

Aufgaben der Verbandsvertretung sind:

  • Aufstellung des Haushalts- und Stellenplans für die Verwaltung des Kirchengemeindeverbandes
  • Unterhalt der Dienstwohnung der Geistlichen und der Diensträume der hauptamtlichen Seelsorger/innen und der Pfarrbüros
  • Einstellung der kirchlichen Angestellten mit entsprechender Dienstaufsicht. Dies sind z. B. Küster/in, Organist/in, Chorleiter/in, Pfarrsekretär/in, Reinigungspersonal, Hausmeister/in und Anlagenpfleger/in.